Business Rucksäcke werden immer beliebter!

Businessrucksäcke werden immer beliebter. Aus gutem Grund: sie sind im Vergleich zu einer Handtasche sehr geräumig und man hat die Hände frei. Dies ist nicht nur unabdingbar,  wenn man mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, sondern auch beim Stehen in der Straßenbahn praktisch oder wenn man eine Kinderwagen schiebt oder nach der Arbeit noch kurz in den Supermarkt muss. Außerdem sind sie meist vielseitig einsetzbar, auch in der Freizeit, etwa beim Wandern oder auf dem Weg zum Sport. Aber: Businessrucksack ist nicht gleich Businessrucksack. Es gibt viele verschiedene Modelle in unterschiedlichen Farben, Größen und Materialien. Und wie bei jeder anderen Taschen gibt es natürlich auch bei Businessrucksäcken große Unterschiede in Sachen Qualität und Preis-Leistungsverhältnis.

 

Im Folgenden wollen wir dir dabei helfen, die für dich bestmögliche Entscheidung zu treffen. Wir gehen dabei davon aus, dass Du dich bereits für einen Businessrucksack gedanklich entschieden hast. Wenn du noch am überlegen bist, welcher Taschentyp für dich in Frage kommt, empfehlen wir dir den folgenden Blogbeitrag: Worauf Frau und Mann beim Kauf einer Damentasche achten sollte.

 

Die nachfolgenden Fragen solltest du dir stellen, bevor du einen Businessrucksack kaufst.

1. Ist das Design des Businessrucksacks durchdacht?

Wer zwischen Mobilem Office und Büro regelmäßig pendelt, benötigt natürlich ein gut gepolstertes und stoßfestes Notebookfach, in welches das Notebook oder Tablet gesteckt werden kann. Dann musst du dir keine Gedanken machen, wenn in der Straßenbahn oder im Zug jemand versehentlich gegen deinen Rucksack stößt.

Ganz generell solltest du dir die Frage stellen, wie oft du verreist. Mit verreisen meinen wir vor allem Geschäftsreisen, also das Zurücklegen von Wegen, das über das bloße Pendeln zwischen Mobilem Office und Büro hinausgeht.

Gerade bei Businesstrips mit nur einer Übernachtung, kann ein Businessrucksack häufig den herkömmlichen Businesstrolley vollständig ersetzen. Nur mit Rucksack bist du noch leichter und wendiger unterwegs: du hast ihn fast die ganze Zeit auf dem Rücken und musst dir keine Gedanken machen, dass du ihn irgendwo vergisst.

 Wenn du häufiger Geschäftsreisen mit mehren Übernachtungen unternimmst, du also über den Rucksack hinaus noch einen Businesstrolley benötigst, solltest Du darauf achten, dass der von dir ins Auge gefasst Rucksack über eine Trolleyschlaufe verfügt, so dass du ihn bequem und sicher an deinem Businesstrolley befestigen kannst.

Auf das Notebookfach hatten wir schon hingewiesen. Achte aber auch über das Notebookfach hinaus auf das Innenleben des Rucksacks:

Genügend Innenfächer - nicht nur für das Handy, sondern auch für Make-up, Stifte u.a. - machen das Leben leichter. Du verlierst keine Zeit beim Suchen und hast alles im Griff.

Ein sog. Dogclip für deine Schlüssel ist ebenfalls wichtig: du kannst deine Schlüssel dort bequem einhängen und hast sie sofort zur Hand, wenn du den Rucksack öffnest. Dies spart nicht nur Zeit, sondern gibt auch ein Gefühl der Sicherheit , das du nicht nur abends in der Tiefgarage auf dem Weg zum Auto oder nachts vor Deiner Wohnung zu schätzen wissen wirst.

Wenn wir schon bei der Sicherheit sind: ein Flap, also ein Klappe, die den Reißverschluss abdeckt, veredelt die Tasche nicht nur optisch, sondern erschwert auch Dieben den Zugriff in deinen Rucksack.

 

Achte außerdem auf die Farbe im Inneren des Rucksacks: eine helle Farbe hebt nicht nur die Laune, sondern hat auch ganz praktische Vorteile, weil man die Gegenstände im Inneren besser sieht.

 

Aber auch Außenfächer sind wichtig, so dass du schnellen Zugriff auf wichtige Dinge hast. Drei Außenfächer sind ideal, weniger als zwei sollten es erfahrungsgemäß in keinem Fall sein. Die Außenfächer sollten außerdem über einen Reißverschluss verfügen.

 

Auch die Größe des Rucksacks ist Bestandteil des Designs. Einige Businessrucksäcke sind so groß, dass Du damit locker den Mount Everest besteigen könntest;-) Mit anderen Worten: sie passen einfach nicht zum einem leger-eleganten Businessoutfit und bleiben ein Fremdkörper in deinem Look.

 

Hier gibt es natürlich keine verbindlichen Regeln, die Geschmäcker und Outfits sind verschieden. Aber eine Höhe von nicht mehr als 40 cm, eine Breite von nicht mehr als 30 cm und eine Tiefe von nicht mehr als 10 cm tragen erfahrungsgemäß am besten zu einem gelungenen Outfit bei.

Bleibt noch die Farbe:  einige Farben sind einfach vielseitiger einsetzbar und besser kombinierbar als andere. Mit einem dunklen blau, braun oder schwarz liegt man in jedem Fall richtig. Diese Farben passen sowohl zu einer klassischen Businessgarderobe als auch zum modernen casual look.

 

2. Ist der Businessrucksack robust und alltagstauglich?

Ein Businessrucksack muss nicht aussehen wie ein Trekkingrucksack, um robust und alltagstauglich zu sein. Auch ein Businessrucksack, der über ein feines, elegantes Design verfügt, sollte alltagstauglich und robust sein.  Achte auf sauber genähte Nähte und Reißverschlüsse, um die Außenfächer zu schließen.

Auch das Material spielt freilich eine entscheidende Rolle für einen Businessrucksack:

Wir empfehlen zu einem Businessrucksack aus Nylon zu greifen: Nylon ist sehr robust, zerkratzt nicht und ist wasserabweisend. Auch moderne, umweltfreundliche und tierfreie Materialien wie Weinleder und Apfelleder sind hervorragend für einen Businessrucksack geeignet. Sie sind wasserabweisend genau wie Nylon, sehen chick aus und fühlen sich toll an.

Achte aber auch auf den Reißverschlusshersteller. YKK oder RiRi sind namhafte Hersteller die hervorragende Qualität liefern. Dies ist gerade auch beim Reißverschluss wichtig, da dieser mit am stärksten beansprucht wird.

 

3. Ist der Businessrucksack bequem zu tragen?

Auf die Größe gingen wir bereits oben ein: ist der Rucksack zu groß, besteht leicht die Gefahr, dass er unhandlich und unbequem ist. Achtet unbedingt auf eine gut gepolsterte Rückseite - so sitzt der Rucksack auch nach vielen Stunden noch genauso bequem wie in den ersten Minuten.

Die Schultergurte sind ebenfalls wichtig: der Rucksack sollte locker sitzen, aber dennoch genügend Halt haben. Schultergurte müssen außerdem nicht zwingend und nicht dick gepolstert sein, damit diese bequem sind. Im Gegenteil: ist der Schultergurt zu dick, kann man im Sommer leicht schwitzen, was unangenehm ist.

Und schließlich: je vielseitiger die Tasche getragen werden kann, desto bequemer hast Du es im Alltag. Schau' also, ob sich der Rucksack mit wenigen Handgriffen in eine andere Tasche, etwa eine Crossbody Bag verwandeln lässt. Ob er also multifunktional ist.  So bist du für jede Alltagssituation optimal gerüstet und kannst deinen Look entsprechend anpassen.

 

4. Wie ist das Preis-Leistungsverhältnis? 

Niemand will eine überteuerten Rucksack kaufen oder  ein allzu günstiges Produkt kaufen, das einen schnell enttäuscht.  Entscheidend ist also, was du für dein Geld bekommst.

 

 Gute Zeichen sind:

  • die Marke kommuniziert und thematisiert die Qualität ihrer Produkte und erläutert den Herstellungsprozess.
  • Der Rucksack ist multifunktional und vielseitig einsetzbar und kann durch den Einsatz weniger Handgriffe anders getragen werden, in anderen Worten: du bekommst mehrere Taschentypen zum Preis von einer.
  • Direktvertrieb, d.h. die Marke vertreibt ihre Taschen selbst sowie durch wenige sorgsam ausgewählte Kooperationspartner.  Den Zwischenhänder wollen natürlich mitverdienen. Fallen diese weg, kann mehr Geld in die Entwicklung und eine qualitativ hochwertige Produktion gesteckt werden.

"Die Taschen von Quai7 sind wirklich unkaputtbar."

Sophia